Inhalt

01.10.2018

150-Jahr-Feier der Schwäbischen Alb-Bahn

18-10-01_2_SAB 18-10-01_1_SAB 18-10-01_3_SAB 18-10-01_4_SAB
<
>

125 Jahre Strecke Honau – Münsingen, 15 Jahre SAB e.V. und 10 Jahre SAB GmbH. Die Schwäbische Alb-Bahn hat ihr insgesamt 150-jähriges Jubiläum gebührend mit einer Zeitreise mit einer historischen Dampflok und nostalgischen Wagons gefeiert. Der Nachmittag war wirklich toll und ich hatte auch viele intensive Gespräche während der Fahrt. Und dass die Eisenbahn noch immer in der Region fährt, ist vor allem dem „Chef“ des Vereins und der SAB, Bernd-Matthias Weckler, zu verdanken. Und dafür habe ich ihm abends beim Festakt in meinem Grußwort auch ganz persönlich gedankt.

Mein Grußwort:

Lieber Bürgermeister Mike Münzing, lieber Bernd Weckler , sehr geehrte Gäste,

zuerst möchte ich mich bedanken, dass ich heute mit dabei sein darf. Die Zeitreise heute Nachmittag und das Zusammenspiel der Gemeinden und vor allem der Menschen war wirklich beeindruckend.

Gratulieren und danken möchte ich vor allem den engagierten Menschen der Schwäbischen Alb-Bahn. Einen Verein gründen, das machen viele. Aber daraus ein Eisenbahnverkehrsunternehmen zu gründen und zu betreiben – und zwar erfolgreich – das ist schon etwas ganz Besonderes. Das braucht viel, die Liebe zur Eisenbahn, unglaublich viel Leidenschaft, Visionen, betriebswirtschaftliche Kompetenz, politisches Fingerspitzengefühl und vor allem unendlich viel Überzeugungskraft.

Und dafür braucht es auch die richtigen Menschen – aktive Bürgermeister, Eisenbahn-Kenner und -Eisenbahnfreunde, Spezialisten und vor allem viele aktive ehrenamtliche Mitglieder, die Hand anlegen, die anpacken an der Strecke, an und in den Zügen und auch hier im wunderschönen Bahnhof in Münsingen.

Sie alle haben dem Individualverkehr getrotzt und die Eisenbahn für die Region erhalten. Sie haben eine einzigartige Geschäftsidee entwickelt und dabei den Personennahverkehr mit Freizeitangeboten und Nostalgie verbunden. Davon profitiert Münsingen, die Region und auch das Biosphärengebiet. Und wenn wir nach vorne schauen hoffentlich auch die geplante Regional-Stadtbahn. Diese Leistung ist enorm und verdient Respekt und Anerkennung.

Und wenn es um die Schwäbische Alb-Bahn geht, dann ist das immer auch mit Bernd Weckler verbunden. Auf meinen Albtouren habe ich mich immer über die neuesten Entwicklungen informieren lassen. Die Zugfahrten mit dir – lieber Bernd – waren immer wunderbare Stunden und besondere Erlebnisse. Deshalb möchte ich den heutigen Tag auch nutzen, um mich bei dir persönlich ganz herzlich zu bedanken für dein Engagement, für deine Durchsetzungskraft und für deine tolle Art, die Menschen zu begeistern.

Dabei ist mir noch ein Aspekt, der heute noch nicht angesprochen wurde, sehr wichtig: Die Beschäftigten und auch die Ehrenamtlichen haben hier mit dir einen „Chef“, der immer ein offenes Ohr hat, für seine Leute da ist, der sich für sie einsetzt, sie mit Wertschätzung behandelt und ihnen vor allem auch Chancen eröffnet, die sie an anderer Stelle vielleicht nicht erhalten. Hier bei der Schwäbischen Alb-Bahn wird nicht nur gute Arbeit gemacht – es gibt auch gute Arbeit!

Ich bedanke mich bei allen, die sich hier engagieren und bei dir – lieber Bernd. Hier werden Visionen Realität – auch in der Zukunft – da bin ich mir sicher! Und dafür wünsche ich viel Kraft – einen langen Atem und ganz viel Erfolg.

Twitter

  1. Beate Müller-Gemmeke
    Beate Müller-Gemmeke: Super 😀https://t.co/fV0jaL77Za

  2. Beate Müller-Gemmeke
    Beate Müller-Gemmeke: RT @TerliWetter: “Ursache für Dürre und Hitze ist ein Strömungsmuster in der Atmosphäre, das dieses Jahr immer wieder neue „blockierende“ W…

  3. Beate Müller-Gemmeke
    Beate Müller-Gemmeke: RT @ZDFheute: Grünen-Chefin @ABaerbock gehen die angekündigten Maßnahmen der Bundesregierung im Fall #Khashoggi nicht weit genug. Sie ford…