Inhalt

01.08.2017

Albtour 2017 - Tag 10

17-08-01_Manne_Tag_10-1024x614 17-08-01_Landfrauen_Tag_10-1024x614 17-08-01_Schetterhof_Tag_10-1024x613 17-08-01_Kühe_Tag_10-1024x614 17-08-01_Weiblen_Tag_10-1024x613 17-08-01_Weiblen_1_Tag_10-1024x613 17-08-01_Fg_Milch_Tag_10-1024x614
<
>

Heute war der baden-württembergische Gesellschaftsminister, Manne Lucha, zu Besuch bei der AWO in Reutlingen. Deshalb habe ich kurz am Vormittag die Albtour unterbrochen. Los ging es erst wieder zur Mittagszeit und der Nachmittag stand ganz im Zeichen der Landwirtschaft. Bei der Hof-Tour mit dabei waren auch wieder die Landfrauen Pia Münch und Claudia Leibfritz. Und zu Besuch war wieder die Europaabgeordnete und Landwirtin, Maria Heubuch, um mich thematisch zu unterstützen. Mit ihr habe ich dann am Abend auch ein Fachgespräch zum Thema faire Milchpolitik veranstaltet.   

Unsere erste Station war der Schepperhof. Der Haupterwerb ist die Milcherzeugung. Die bis zu 250 Fleckviehkühe werden in einem Tier und Art gerechten hochmodernen, vollautomatisierten Außenklimastall mit Melkroboter gehalten. Das Futter für die Tiere erzeugen sie selbst und das Grünland dient als Futtergrundlage. Beeindruckt hat mich die Gülle-Veredelungsanlage. Sie funktioniert ähnlich wie eine Biogasanlage, die ausschließlich mit Gülle direkt aus dem Stall läuft. Der erzeugte Strom wird neben dem Eigenverbrauch auch ins Netz eingespeist. Besonders überrascht hat mich das Milchhäuschen mit frischer Landmilch, die selbst gezapft und abgekocht werden muss. Auf dem Hof werden neuerdings auch Kindergeburtstage angeboten, bei denen die Kleinen und Großen Natur und Tiere hautnah erleben können.

Unser nächster Halt war auf dem Bioland Mühlhof der Familie Weibler, die uns sehr freundlich an einer gedeckten Tafel mit selbstgemachtem Kräuterquark empfingen. Sie sind eine wirklich bemerkenswerte Bauernfamilie, für die Biodiversität, Landbewirtschaftung und Lebensmittelqualität unabdingbar miteinander verbunden sind. Für sie steht das Tierwohl an erster Stelle, was ihrem Allgäuer Braunvieh auch anzusehen ist. Besonders schön finde ich, dass hier Muttertiere mit Kinder und Kindeskinder gemeinsam auf der Weide stehen. Weiblers sind auf den Anbau und die Vermarktung von selbst hergestelltem Leinsamenöl spezialisiert und produzieren Leinsamen Rinder Lyoner. Diese Lyoner durfte ich letztes Jahr, bevor sie auf den Markt kam, als Erste kosten – heute ist sie ein bekanntes und beliebtes Produkt. Das hat mich gefreut.

Abends stand dann das Fachgespräch „faire Milchpolitik“ mit Maria Heubuch auf der Tagesordnung. Es wurde heftig und lautstark diskutiert. Wir Grünen sind zutiefst davon überzeugt, dass die Milchmenge an den Bedarf angepasst werden muss. Notwendig ist eine andere, eine faire Milchpolitik, denn staatliche Hilfsprogramme können die Milchbauern nicht retten, wenn das System insgesamt nicht funktioniert. Die Milchmenge muss reduziert werden, damit die Milchbauern einen Milchpreis erhalten, von dem sie auch wirklich leben und auch in die Zukunft investieren können.