Inhalt

25.03.2019

Anfrage: Frauen und Langzeitarbeitslosigkeit

Ich habe mal wieder bei der Bundesregierung nachgefragt und dieses Mal nach der Langzeitarbeitslosigkeit von Frauen. Die Antwort: Frauen sind etwas häufiger langzeitarbeitslos als Männer. Weil Frauen insgesamt auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt sind, muss die Bundesregierung endlich den spezifischen Bedürfnissen der Frauen gerecht werden.

34 Prozent der arbeitslosen Frauen sind länger als ein Jahr ohne Job. Bei den Männern sind es 30 Prozent. Jetzt will sie langzeitarbeitslose Frauen gezielter betreuen und fördern. Warum erst jetzt? Denn dass es unterschiedliche Bedürfnisse von Frauen und Männern gibt, ist ja nicht erst seit heute bekannt.

Frauen sind nach wie vor auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt. Frauen werden schlechter bezahlt und arbeiten häufig nur in Teilzeit oder Minijobs. Damit erhöht sich für sie das Risiko von Altersarmut. Daher müssen die speziellen Bedürfnisse von Frauen gerade auch bei Langzeitarbeitslosigkeit im Mittelpunkt stehen.

Frauen sind öfter langzeitarbeitslos als Männer

Twitter

  1. Beate Müller-Gemmeke
    Beate Müller-Gemmeke: Super! Ver.di unterstützt "Fridays for Future"! #Klimaschutz #verdi https://t.co/RN8CNYDN5L

  2. Beate Müller-Gemmeke
    Beate Müller-Gemmeke: RT @MiKellner: Der #DeutschlandTrend zeigt wieder: Die Politik ist jetzt am Zug und muss dringend in Sachen Klimaschutz handeln. Wir können…

  3. Beate Müller-Gemmeke
    Beate Müller-Gemmeke: Schafe, Holzbrillen, geniale Stickarbeiten, Schwarzhalsziegen, Alpakas, Kochkurs mit Menschen mit Behinderung, Nuss… https://t.co/Ax38nDvuOa