Inhalt

16.10.2012

Branchenzuschläge - Spekulationen der Arbeitgeber sind reine Panikmache

Vor der Einführung von Branchenzuschläge in der Leiharbeit verbreitet die Arbeitgeberseite Panik und warnt vor Jobverlusten und Abwanderung deutscher Unternehmen ins Ausland. Die Branchenzuschläge würden insbesondere Geringqualifizierte treffen. Das ist nicht akzeptabel. Bei guter Auftragslage werden Beschäftigte nicht entlassen. Und wenn die Verteuerung der Leiharbeit dazu führt, dass Betriebe weniger auf Leiharbeitskräfte zurückgreifen und regulär anstellen, dann ist das nur zu begrüßen. Wir wollen weiterhin Equal Pay, denn die Beschäftigten müssen endlich wieder fair entlohnt und wertgeschätzt werden.

Zu der bevorstehenden Einführung der Branchenzuschläge in der Leiharbeit und den Spekulationen seitens der Arbeitgeberseite, erklärt Beate Müller-Gemmeke, Sprecherin für Arbeitnehmerrechte:

Die Arbeitgeberseite reagiert immer mit den gleichen Reflexen auf bevorstehende Lohnsteigerungen und Änderungen auf dem Arbeitsmarkt: Sie schürt Ängste in der Bevölkerung, dass Arbeitsplätze verloren gehen und Jobs ins Ausland verlagert werden. Das ist pure Panikmache und entbehrt jeder Realität.

Mit der Leiharbeit soll keine Niedriglohnlinie in den Betrieben eingezogen werden. Sie soll vielmehr den Unternehmen Flexibilität geben, um personelle Engpässe und Auftragsspitzen abzufedern. In diesem Sinne müssen konsequent Branchenzuschläge für alle Branchen oder eine gesetzliche Equal Pay-Regelung eingeführt werden. Davon profitieren die Leiharbeitskräfte und das ist gerecht.

Die Spekulationen, dass dies insbesondere die Geringqualifizierten trifft, ist nicht nachvollziehbar. Nicht die Höhe der Branchenzuschläge, sondern die Auftragslage entscheidet darüber, ob Betriebe Arbeitsplätze schaffen oder nicht. Und Branchenzuschläge werden auch nicht der Grund sein, dass Arbeitsplätze ins Ausland zu verlagert werden. Hier werden gerade Ängste bei den Beschäftigten geschürt – das ist nicht akzeptabel.

Die Arbeitgeberseite sollte endlich wieder gesellschaftliche Verantwortung entwickeln. Nur zufriedene und fair entlohnte Beschäftigte sind innovativ und engagiert. Das sollte endlich zur Kenntnis genommen werden.

Twitter

  1. Beate Müller-Gemmeke
    Beate Müller-Gemmeke: RT @GruenSprecher: “Wer das Klima schont, wird belohnt. Wir wollen den ökologischen Umbau sozial gerecht gestalten.” - Anton #Hofreiter im…

  2. Beate Müller-Gemmeke
    Beate Müller-Gemmeke: RT @Die_Gruenen: Hans Christian Ströbele @MdB_Stroebele feiert heute seinen 80. Geburtstag. Ströbi, leidenschaftlicher Demonstrant, Mann de…

  3. Beate Müller-Gemmeke
    Beate Müller-Gemmeke: RT @GrueneBundestag: Beim zukünftigen Wandel des Arbeitsmarkts wird die Arbeitsagentur eine zentrale Rolle spielen. Wir wollen daher die Ar…