Inhalt

09.10.2014

Crowdwork - zurück in die Zukunft? Mein Beitrag zur digitalen Arbeitswelt

<
>

Die IG Metall hat zur Frankfurter Buchmesse ein Buch über das „Crowdworking“ herausgegeben, in dem auch ein Beitrag von mir enthalten ist. „Crowdwork – zurück in die Zukunft?“ macht deutlich, dass in der digitalen Welt Arbeitsformen entstehen, die nur als prekär bezeichnet werden können. Notwendig sind soziale Leitplanken auch in der neuen Arbeitswelt der CrowdworkerInnen.

Crowdworking verspricht vielen eine schöne neue Arbeitswelt, aber sie hat einen Haken. Die Situation der CrowdworkerInnen ist häufig alles andere als rosig. Extrem schlechte Bezahlung, entgrenzte Arbeitszeiten, fehlende Mitbestimmung öffnen Tür und Tor für Lohn- und Sozialdumping. Regeln: Fehlanzeige! Ich fordere in meinem Beitrag, dass die Politik vorausschauend handeln und Konzepte vorlegen muss, wie in der digitalen Arbeitswelt kollektive Rechte entstehen können. Denn auch hier brauchen wir soziale Leitplanken, damit die CrowdworkerInnen faire Löhne und gute Arbeitsbedingungen erhalten.

 

IG Metall – Buchvorstellung

Twitter

  1. Beate Müller-Gemmeke
    Beate Müller-Gemmeke: RT @svenlehmann: Absolut unfassbar: Die CDUCSU verhindert gerade im #Bundestag, dass der Wahlrechts-Ausschluss von behinderten Menschen in…

  2. Beate Müller-Gemmeke
    Beate Müller-Gemmeke: Antwort - #FKS darf nicht ermitteln. Das ist absurd! https://t.co/hsoMc6GuUz

  3. Beate Müller-Gemmeke
    Beate Müller-Gemmeke: RT @stefansell: #Bundesarbeitsgericht zu den Sonderrechten der #Kirche als Arbeitgeber: Seit zehn Jahren wehrt sich ein geschiedener kathol…