Inhalt

17.03.2017

Kongress „Grüner Wirtschaften“

17-03-17_soziale_Transformation

Über 400 Gäste haben an unserem grünen Kongress teilgenommen. Der ökologische Umbau ist in vollem Gange. Wir Grüne wollen den Weg in eine zukunftsfähige Wirtschaft verlässlich und vor allem gerecht gestalten. Ich habe einen Workshop zum Thema „Die soziale Transformation“ angeboten. Gemeinsam mit meinen Gesprächspartnern und Gästen habe ich darüber diskutiert, wie eine grüne Modernisierung der Wirtschaft gelingen kann. Für mich ist klar: wir können die Umwelt nur schützen, wenn sich dabei auch die Lebenssituation der Menschen verbessert.
 
Der Klimawandel ist Realität: Wir haben die heißesten drei Jahre seit Beginn der Aufzeichnung hinter uns und eine Rekordschmelze der Arktis vor Augen. Zudem stellen Digitalisierung und Globalisierung Unternehmen und Gesellschaft vor enorme Herausforderungen. Die Art, wie wir produzieren und konsumieren, muss sich ändern. Pünktlich zum Kongress hatte die grüne Bundestagsfraktion den Abschlussbericht der Arbeitsgruppe Transformation vorgestellt, die über zwei Jahre lang im Dialog mit Unternehmen, Gewerkschaften, der Wissenschaft und NGOs branchenspezifische Lösungen der ökologischen Transformation entwickelt hatte.

Mein Part beim Kongress war der Frage nach zu gehen, ob es eine ökologische Transformation ohne eine soziale Transformation geben kann. Der Arbeitgebervertreter Oliver Zander (BDA) plädierte für eine soziale Marktwirtschaft, in der die „Marktwirtschaft“ eine größere Rolle spielt und nur das verteilt wird, was erwirtschaftet wurde.​ Der Arbeitnehmervertreter Dr. Norbert Reuter (ver.di) war der Auffassung, dass beides einhergehen muss und dass es für ein ökologisches Umsteuern keine Alternative gibt.

Die Teilnehmenden waren sich weitgehend einig, dass eine ökologische ohne eine soziale Transformation nicht zu machen ist. Während die Arbeitgeberseite sich gegen weitere Regulierungen und für mehr Marktwirtschaft ausspricht, plädiert der Arbeitnehmervertreter für eine größere Umverteilung, eine Aufwertung von Dienstleistungen und für mehr soziale Regulierungen. Die ökologische Umsteuerung sei wichtig und eine soziale Transformation müsse dafür sorgen, dass es dabei gerecht zugeht und die Menschen mitgenommen werden.

Twitter

  1. Beate Müller-Gemmeke
    Beate Müller-Gemmeke: Respekt! "Kein Platz für Rassismus" - 32 Mannschaften waren beim Turnier - auch unser "Green Team". Es war ein Tag… https://t.co/KQEUHHzQYv

  2. Beate Müller-Gemmeke
    Beate Müller-Gemmeke: RT @fbrantner: Papazeit für das Baby direkt nach der Geburt? Die #EuropäischeUnion #EU sieht das vor - aber Ministerin Giffey @BMFSFJ sieht…

  3. Beate Müller-Gemmeke
    Beate Müller-Gemmeke: #Langzeitarbeitslose dürfen nicht aufs Abstellgleis gestellt werden. Sie brauchen die gleichen Chancen auf Weiterbi… https://t.co/K8uCQZeiBv