Inhalt

01.02.2017

Lohngerechtigkeit ist mehr als überfällig

Es gab ein Urteil des Berliner Arbeitsgerichts, in dem es um die Entgeltgleichheitsklage der Journalistin Birte Meier gegen das ZDF ging. Zudem zeigt eine neue Studie des DIW, dass die Renten von Frauen viel niedriger ausfallen, als die von Männern. Beides zeigt, Lohngerechtigkeit ist mehr als überfällig. Das geplante Entgelttransparenzgesetz der Bundesregierung wird aber hier nicht helfen. Es ist und bleibt eine Nebelkerze.

Das Urteil, mit dem die Klage der Journalistin abgewiesen wurde, zeigt: Ein wirksames Gesetz zur Entgeltgleichheit ist mehr als überfällig. Das Gesetz, das die Bundesregierung jetzt auf den Weg bringt, wird dem allerdings nicht gerecht. Denn auch mit diesem Gesetz wäre Birte Meier vor dem Berliner Arbeitsgericht gescheitert. Sie hätte zwar einen Auskunftsanspruch, der ihr von den Arbeitsrichtern heute noch abgesprochen wurde. Doch die gleichen Richter argumentierten auch, dass freie Mitarbeit, wie Birte Meier sie verrichtete, nicht vergleichbar sei mit der Arbeit fest angestellter männlicher Redakteure. Gleiche Arbeit kann also weiterhin schlechter bezahlt werden. Hier läuft auch das neue Gesetz der Bundesregierung ins Leere. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit? Darauf müssen Frauen auch mit diesem Gesetz noch lange warten. Das ist ein Skandal.

Zugleich ergibt eine neue Untersuchung des DIW, dass die Rentenlücke zwischen Frauen und Männern beängstigend hoch ist. Es ist nicht hinnehmbar, dass Männerrenten durchschnittlich 42 Prozent höher sind als die von Frauen. Denn Schuld an den niedrigeren Renten sind auch die niedrigeren Löhne. Womit wir wieder bei der Entgeltgleichheit sind. Wenn Frauen nicht in die Altersarmut gedrängt werden sollen, muss die Bundesregierung endlich Lohngerechtigkeit herstellen. Der jetzige Gesetzesentwurf der Regierung tut das nicht. Er will nur für mehr Transparenz bei Löhnen und Gehältern sorgen. Einen Anspruch auf gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit bekommen Frauen mit ihm aber nicht.

 

Twitter

  1. Beate Müller-Gemmeke
    Beate Müller-Gemmeke: RT @fbrantner: Papazeit für das Baby direkt nach der Geburt? Die #EuropäischeUnion #EU sieht das vor - aber Ministerin Giffey @BMFSFJ sieht…

  2. Beate Müller-Gemmeke
    Beate Müller-Gemmeke: #Langzeitarbeitslose dürfen nicht aufs Abstellgleis gestellt werden. Sie brauchen die gleichen Chancen auf Weiterbi… https://t.co/K8uCQZeiBv

  3. Beate Müller-Gemmeke
    Beate Müller-Gemmeke: Der #DGB Baden-Württemberg hatte zum Sommerfest geladen. Bei toller Atmosphäre, schönem Wetter und guter Musik hatt… https://t.co/BhglbMlZ3b