Inhalt

07.07.2018

Treffen mit Prälat Peter Kossen

18-07-07_1_Peter_Kossen 18-07-07_2_Friedrich_Beate 18-07-07_3_Gespräch_Kossen
<
>

Ich habe schon häufig von Pfarrer Kossen gelesen. Und jetzt hatte ich ein Gespräch mit ihm in Lengerich in Westfalen. Das hat mich sehr gefreut. Denn er ist ein scharfer Kritiker der zum Teil unmenschlichen Arbeitsverhältnisse von mobil Beschäftigten. Vor allem die Arbeitsbedingungen in der Fleischbranche, aber auch in der Logistik, treiben ihn um. Das Gespräch mit ihm hat mich berührt.

Ein Zitat von Prälat Peter Kossen: Deutschland sei ein Billiglohnland und beliebt für Firmenverlagerungen in der Fleischindustrie, „weil man hier so ungeniert menschliche Arbeitskraft ausbeuten kann“, meint Kossen. Unternehmer, die solche Ausbeutung zulassen, machten sich mitschuldig an moderner Sklaverei, „auch wenn sie viele Kirchensteuern zahlen“.

Mit dabei waren mein Fraktionskollege Friedrich Ostendorff, Frank Buckenhofer (Vorsitzender GdP-Zoll), Norwich Rüße (MdL), Jan Niclas Gesenhues (Sprecher Kreistagsfraktion) und Anne Engelhardt (Sprecherin grüne Ratsfraktion).

Twitter

  1. Beate Müller-Gemmeke
    Beate Müller-Gemmeke: RT @ManuelaRottman: Umfragen sind Umfragen. Dank an alle in Bayern, die klar machen, dass sie über Probleme reden wollen, und nicht über Sc…

  2. Beate Müller-Gemmeke
    Beate Müller-Gemmeke: Ein #SozialerArbeitsmarkt, der sich nur am #Mindestlohn orientiert, ist nicht attraktiv für tarifgebundene Betriebe… https://t.co/dk7P4hhZO7

  3. Beate Müller-Gemmeke
    Beate Müller-Gemmeke: RT @RobertHabeck: #Kubicki in klarer Eindeutigkeit zu #SamiA. Gut, wenn @fdp bei Rechtstaat und Bürgerrechten bleibt! https://t.co/jiKpxFm…