Inhalt

04.10.2012

Verdienstunterschiede zwischen Männern und Frauen verringern

In einer Pressemitteilung kritisiert Beate Müller-Gemmeke „Frauenministerin“ Schröder für deren Untätigkeit beim Abbau der Entgeltdiskriminierung zwischen Männern und Frauen. Während Frau Schröder nach wie vor auf freiwillige Selbstverpflichtungen setzt, werden Frauen so ungerecht wie eh und je bezahlt. Das ist nicht akzeptabel!

Zur heutigen Veröffentlichung des Statistischen Bundesamts zu den Verdienstunterschieden zwischen Frauen und Männern erklären Beate Müller-Gemmeke, Sprecherin für Arbeitnehmerrechte, und Monika Lazar, Sprecherin für Frauenpolitik:

Es ist ein Armutszeugnis, dass sich die Verdienstunterschiede in den vergangenen Jahren in Deutschland kaum verringert haben und dies trotz intensiver Debatten um Geschlechtergerechtigkeit auf dem Arbeitsmarkt. Frauen haben ein Recht auf gleichen Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit.

„Frauenministerin“ Schröder lässt die Frauen weiter alleine, obwohl sie mit freiwilligen Maßnahmen gescheitert ist.. Sie muss die Anliegen der Frauen endlich ernst nehmen und gesetzgeberische Maßnahmen auf den Weg bringen. Das gilt für die Entgeltdiskriminierung von Frauen aber auch für die Frauenquote, die sie seit langem im Dauerstreit auf der Strecke bleibt.

Die Verdienstunterschiede sind nicht nur ungerecht, sondern führen auch zu niedrigeren Rentenanwartschaften für Frauen und damit in den unteren Einkommensgruppen zu Altersarmut. Es entsteht ein Teufelskreis, an dessen Anfang niedrige Einkommen und an dessen Ende Existenznot im Alter steht. Das ist nicht akzeptabel.

In einem Antrag haben wir dem Bundestag Vorschläge unterbreitet, mit denen die Entgeltlücke zwischen Männern und Frauen verringert werden kann. Wir fordern die Bundesregierung auf dafür zu sorgen, dass Betriebe und Tarifpartner, ihre Entgeltregelungen diskriminierungsfrei ausgestalten. Wir wollen mehr Kompetenzen für die Antidiskriminierungsstelle des Bundes, die beratend und schlichtend handeln soll. Erforderlich sind außerdem ein Verbandsklagerecht und ein gesetzlicher Mindestlohn. Diese Vorschläge sollte Frau Schröder endlich umsetzen.

Twitter

  1. Beate Müller-Gemmeke
    Beate Müller-Gemmeke: Respekt! "Kein Platz für Rassismus" - 32 Mannschaften waren beim Turnier - auch unser "Green Team". Es war ein Tag… https://t.co/KQEUHHzQYv

  2. Beate Müller-Gemmeke
    Beate Müller-Gemmeke: RT @fbrantner: Papazeit für das Baby direkt nach der Geburt? Die #EuropäischeUnion #EU sieht das vor - aber Ministerin Giffey @BMFSFJ sieht…

  3. Beate Müller-Gemmeke
    Beate Müller-Gemmeke: #Langzeitarbeitslose dürfen nicht aufs Abstellgleis gestellt werden. Sie brauchen die gleichen Chancen auf Weiterbi… https://t.co/K8uCQZeiBv