13.05.2017

  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn

Weltladentag – Internationaler Tag des Fairen Handels

Der Weltladentag ist der politische Aktionstag von Weltläden, der zeitgleich am Internationalen Tag des Fairen Handels stattfindet. Der Eine Welt Verein Reutlingen nimmt diesen Tag zum Anlass, um sich zwei Fragen von den Reutlinger Bundestagskandidat_innen beantworten zu lassen, die im Weltladen jetzt aushängen. Meine Antworten lauten:

Wie wichtig ist für Sie der Faire Handel?

Fairer Handel ist mir gerade als Arbeitsmarktpolitikerin ein besonderes Anliegen. Die Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) müssen unbedingt gewährleistet sein. In der gesamten Lieferkette vom Rohstoff bis zum fertigen Produkt müssen menschenwürdige Arbeitsbedingungen sichergestellt werden und die Löhne müssen den Menschen zum Leben reichen. Nur so können nachhaltige Entwicklungen entstehen.

Wie sollte die Bundesregierung den Fairen Handel fördern?

TTIP, CETA, TiSA lehne ich ab. Nur Handelsabkommen, die transparent verhandelt wurden und an sozialen, ökologischen und menschenrechtlichen Kriterien ausgerichtet sind, können eine gerechte Globalisierung fördern. Auch die Unternehmen sind verantwortlich für das, was sie tun. Deshalb müssen ihre Sorgfaltspflichten verbindlich geregelt werden und wenn sie dagegen verstoßen, dann müssen Sanktionen drohen. Zudem fordern wir Grünen eine bessere Kennzeichnung, damit für Kundinnen und Kunden sofort erkennbar ist, welches Produkt echte Entwicklungschancen schafft.