Inhalt

25.11.2015

Mit Mut im Bauch! #bdk15

Vom 20. bis 22. November fand unser Bundesparteitag in Halle (Saale) statt. Als Abgeordnete war ich natürlich mit dabei. Ein Schwerpunkt war neben Flüchtlings-, Wirtschafts- und Klimapolitik vor allem das Thema „Zeit“. Wir haben ein Konzept für alle Lebenslagen und ebenso für den Lebensalltag erarbeitet mit dem Motto: „Beruf und Leben besser vereinbaren – mit der grünen Arbeitszeitpolitik“.

Das Thema „Zeit“ war mir auf diesem Parteitag ein besonderes Anliegen. Denn Beruf und Freizeit verschwimmen für viele immer mehr. Viele Menschen fühlen sich gestresst. Vor allem Frauen sind Tag für Tag Organisationstalente, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu schaffen. Freizeit ist für viele zu einem Luxusgut geworden. Arbeitszeit ist aber Lebenszeit und deshalb haben wir uns in der Partei und als Bundestagsfraktion in den letzten Monaten intensiv mit diesen Herausforderungen beschäftigt und grüne Antworten entwickelt – mit der KinderZeitPlus, mit der Pflege- und WeiterbildungsZeit, für mehr Zeit für sich, für Weiterbildung, ehrenamtliches Engagement oder einfach um Kraft zu tanken.

Bei der Konzeptentwicklung ging es mir vor allem um den ganz normalen Arbeitsalltag – auch der muss besser ins eigene Leben passen. Deshalb fordern wir, dass die Beschäftigten mehr Einfluss nehmen können, wann und wo sie arbeiten. Denn ein freier Nachmittag oder ein Tag Home Office kann enorm entlasten. Wir wollen aber auch die Arbeitszeit berechenbarer machen, beispielsweise bei der schwierigen Beschäftigungsform „Arbeit auf Abruf“. Wenn Arbeit aber maximal selbstbestimmt ist, wie beispielsweise bei der Vertrauensarbeitszeit, dann geht es nicht um mehr Zeit, sondern hier geht es dann um mehr Schutz. In diesen Fällen fordern wir ein neues Mitbestimmungsrecht über die Menge der Arbeit, damit Arbeit nicht weiter entgrenzt und unbezahlte Mehrarbeit entsteht. Diese Forderungen sind mir wichtig, denn die Menschen leben nicht, um zu arbeiten, sondern sie arbeiten um gut zu leben.

Daneben standen auch die Themen Wirtschaftspolitik und Klimapolitik im Fokus. Als Grüne liegt unser Augenmerk besonders auf der kommenden Weltklimakonferenz in Paris. Klimaschutz kennt keine Grenzen! Deswegen werden wir uns gemeinsam in Deutschland, in Europa und in der Welt für einen ambitionierten Weltklimavertrag einsetzen.

Der Parteitag fand aber auch im Schatten der Anschläge von Paris statt. Unser Mitgefühl gehört allen Opfer terroristischer Anschläge – egal ob Paris, Beirut oder Nigeria. Wir lassen uns von solchen Anschlägen nicht einschüchtern. Gerade jetzt müssen wir Werte wie Freiheit und Demokratie verteidigen. Die Radikalisierung von Menschen dürfen wir weder mit Abschottung noch mit weniger Freiheit beantworten. Gerade jetzt muss die Antwort sein: Mehr Integration, mehr Vielfalt und globale Solidarität.

Auf dem Parteitag wurden auch der Bundesvorstand und der Bundesparteirat neu gewählt. Es freut mich, dass der Bundesvorstand in seinem Amt bestätigt wurde. In den Parteirat wurden gewählt Katja Dörner, Katrin Göring-Eckardt, Robert Habeck, Sigi Hagl, Madeleine Henfling, Britta Haßelmann, Anton Hofreiter, Ska Keller, Sylvia Löhrmann, Erik Marquardt, Christian Meyer, Gerhard Schick und Malte Spitz. Glückwunsch an alle! Ich freue mich auf gute Zusammenarbeit.

 

 

Twitter

  1. Beate Müller-Gemmeke
    Beate Müller-Gemmeke: RT @georgrestle: Heute den ganzen Tag in Aachen bei #FridaysForFuture verbracht. Mein Fazit: Wer diese Bewegung (immer noch) unterschätzt,…

  2. Beate Müller-Gemmeke
    Beate Müller-Gemmeke: RT @GrueneBundestag: Menschenrechte sind die Grundlage unserer Flüchtlingspolitik. Wir fordern: Neuanfang in der Fluchtursachenbekämpfun…

  3. Beate Müller-Gemmeke
    Beate Müller-Gemmeke: RT @LINKEPELLI: Am letzten Abend unserer Kanada-Reise trafen wir uns beim Generalkonsul in Toronto (Kanada). Wir haben viele Gespräche zu M…