Inhalt

20.03.2013

Equal Pay-Day: Frauen verdienen mehr! Schluss mit der Entgeltdiskriminierung!

Auch dieses Jahr gibt es beim Equal Pay Day nichts Positives zu vermelden: Deutschland bleibt weiterhin ein frauenpolitisches Entwicklungsland. Noch immer verdienen Frauen über 20 Prozent weniger als Männer. Wir brauchen endlich ein Entgeltgleichheitsgesetz, denn nur so wird der Grundsatz „gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit“ wirklich konsequent umgesetzt. Die Bundesregierung muss jetzt handeln, Freiwilligkeit und Selbstverpflichtungen sind nicht mehr als Lippenbekenntnisse. Denn: Frauen verdienen mehr!

Zum „Equal Pay Day“ erklären Beate Müller-Gemmeke, Sprecherin für Arbeitnehmerrechte, und Monika Lazar, Sprecherin für Frauenpolitik der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen:

Die Lohnlücke ist von 23% auf 22% geschrumpft. Das ist aber kein Grund zum Jubeln – im Gegenteil: Deutschland bleibt ein frauenpolitisches Entwicklungsland bei der Entgeltgleichheit. Das ist nicht akzeptabel. Und das ist ein Armutszeugnis für die Bundesregierung.

Frauenministerin Schröder setzt immer noch auf Freiwilligkeit und Selbstverpflichtung. Das hilft den Frauen aber nicht weiter. Wir brauchen endlich ein Entgeltgleichheitsgesetz, mit dem „gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit“ durchgesetzt wird. Damit es zukünftig Arbeit von Frauen nicht mehr zum Schnäppchenpreis gibt.

In einem Antrag der grünen Bundestagsfraktion haben wir Eckpunkte für gesetzliche Regelungen formuliert. Wir wollen, dass Arbeit mit geschlechtsneutralen Kriterien bewertet wird. Betriebe und Tarifpartner müssen ihre Entgeltstrukturen überprüfen und nachweisen, dass ihre tariflichen und nichttariflichen Entgeltregelungen sowie die innerbetriebliche Umsetzung diskriminierungsfrei ausgestaltet sind. Denn es ist nicht gerecht, dass soziale Berufe schlechter bezahlt werden als typische Männerberufe.

Schwarz-Gelb muss aber auch endlich grundlegende Korrekturen auf dem Arbeitsmarkt angehen. Es ist Zeit für einen gesetzlichen Mindestlohn und mehr branchenspezifische Mindestlöhne. Gleichzeitig müssen die Minijobs sozialverträglich abgeschafft werden, denn sie führen die Frauen in eine berufliche Sackgasse und verfestigen die Niedriglohnbereich. Von diesen Maßnahmen würden insbesondere Frauen profitieren.

Frauen verdienen mehr! Es muss endlich Schluss sein mit der Entgeltdiskriminierung und mit niedrigen Löhnen in frauenspezifischen Berufen.

Twitter

  1. Beate Müller-Gemmeke
    Beate Müller-Gemmeke: RT @fbrantner: Papazeit für das Baby direkt nach der Geburt? Die #EuropäischeUnion #EU sieht das vor - aber Ministerin Giffey @BMFSFJ sieht…

  2. Beate Müller-Gemmeke
    Beate Müller-Gemmeke: #Langzeitarbeitslose dürfen nicht aufs Abstellgleis gestellt werden. Sie brauchen die gleichen Chancen auf Weiterbi… https://t.co/K8uCQZeiBv

  3. Beate Müller-Gemmeke
    Beate Müller-Gemmeke: Der #DGB Baden-Württemberg hatte zum Sommerfest geladen. Bei toller Atmosphäre, schönem Wetter und guter Musik hatt… https://t.co/BhglbMlZ3b