Inhalt

12.12.2018

Mehr Fehltage aufgrund psychischer Belastungen: Bundesregierung muss endlich handeln

Im Jahr 2017 wurden 107 Millionen Fehltage aufgrund von psychischen Erkrankungen registriert. Das belegt der Bericht des Bundesarbeitsministeriums. Die Gründe dafür sind Zeitdruck, ständige Erreichbarkeit und Unsicherheit aufgrund befristeter Beschäftigungsverhältnisse. Die Bundesregierung muss endlich handeln und dringend etwas gegen psychische Belastungen tun.

Den Beschäftigten geht immer mehr die Puste aus. Neu ist diese Erkenntnis aber nicht. Wenn Schwarz-Rot darüber aber immer nur redet, dann ist das zu wenig. Handeln ist angesagt, denn es geht immerhin um die Gesundheit der Beschäftigten.

Bundesminister Heil muss endlich etwas gegen psychische Belastungen tun. Das Arbeitsschutzgesetz muss mit einer Verordnung konkretisiert werden, damit Arbeitgeber und Betriebs- und Personalräte ein Werkzeug an die Hand bekommen, um gemeinsam geeignete Lösungen gegen jede Form von Stress zu entwickeln. Zudem muss endlich Schluss sein mit prekären und unsicheren Beschäftigungsverhältnissen. Die Beschäftigten brauchen soziale Sicherheit und Arbeitsbedingungen, die nicht krank machen.

Twitter

  1. Beate Müller-Gemmeke
    Beate Müller-Gemmeke: Das #Geschäftsgeheimnisgesetz wurde in den von uns kritisierten Stellen wesentlich verbessert. #Grüner Antrag und D… https://t.co/bbvOJWdWLx

  2. Beate Müller-Gemmeke
    Beate Müller-Gemmeke: RT @KonstantinNotz: Der neue #Datenskandal bei #Facebook macht einen „schlicht fassungslos“ & zeigt, dass Facebook trotz aller Versprechen…

  3. Beate Müller-Gemmeke
    Beate Müller-Gemmeke: RT @GrueneBundestag: Der Zugang zu Bildung und Teilhabe gehört zum Existenzminimum, das jedem Kind verfassungsrechtlich garantiert zusteht.…